Beispiel Ersatzteil Oberfräse

Erfahrungen, Tipps und Tricks zum Thema 3D-Druck

Moderatoren: mane, flax

flax
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 07.01.2008, 14:12
Wohnort: Freising

Beispiel Ersatzteil Oberfräse

Beitragvon flax » 16.06.2015, 00:16

Was kann man mit einem 3D-Drucker so alles anstellen :?:

Dinge reparieren und damit Abfall/Elektronikschrott vermeiden. Ich bin Hobbybastler und besitze eine einfache Oberfräse. Kein Markenmodell, sondern Discounterware. Da diese Gerät trotzdem ordentliche Dienste leistet war es für mich sehr ärgerlich, dass es ein Druckgussteil, mit dem man die Spindel sperrt um den Fräser zu wechseln, zerlegt hat. Noch blöder, dass es dieses Teil nicht als Ersatzteil gibt. Also selber machen.

Hier ein paar Fotos vom kaputten Teil:

Bild
Bild
Bild

Also auf ans Werk. Ich habe das Teil gedanklich Stück für Stück in dreidimensionale Teile zerlegt und mit Autodesk 123D Design nachgebaut. Nicht ganz einfach und vor allem erfordert es Genauigkeit. Die Maße hade ich von dem defekten Teil mit einer digitale Schiebelehre gemessen. So schaut es dann am Ende aus:

Bild

Dann das Modell als .stl Datei exportieren und in Cura http://software.ultimaker.com/ öffnen, um die Einstellungen für den Druck vorzunehmen. Cura berechnet dann die Schichten, die Füll-/Stützstrukturen, Druckzeit, Materialverbrauch etc. und man kann dann den Maschinencode als .gcode-Datei speichern bzw. auf eine SD-Card speichern.

Bild

Diese SD-Card kommt dann in den Drucker. Dann muss man Geduld haben, in diesem Fall gut 4 Stunden.

Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen und das wichtigste: es passt und funktioniert! :D :D

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Mal schauen wie lange es in Kunststoff hält....Im Zweifelsfall kann man es ja einfach wieder ausdrucken.

Zurück zu „3D-Druck“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast